Verschollen im Netz - mein erster Roman

 

Die kurze Geschichte meines ersten Buches

 

Schon seit einigen Jahren hat mir diese kleine Story im Kopf herumgespukt. Die Möglichkeit das Leben des Menschen auf einem Computer in Form einer Datei zu speichern und es von seiner sterblichen Hülle unabhängig zu machen. Im Frühjahr 2008 habe ich mich dann entschlossen es endlich einmal umzusetzen. Da mein Job eine 6 Tage Woche hat, und ich erst Abends gegen 20.00 Uhr oder später nach Hause komme, war dafür jedoch nicht besonders viel Zeit. Meist habe ich von ca. 23.00 Uhr bis 01.00 Uhr Nachts geschrieben.

Nach ca. drei Monaten war ich mit der Rohfassung des Buches etwa zur Hälfte fertig. Dann erfuhr ich unerwartet, dass ich das Haus in dem ich so gern wohnte kurzfristig zu verlassen habe. "Eigenbedarf". Das hat das Buchprojekt erst einmal vollständig zum Erliegen gebracht. Nachdem ich eine neue Wohnung gefunden, renoviert und bezogen hatte, gab es dort immer noch eine Menge zu tun. Erst als alles wieder im Reinen war, über 1 Jahr später, habe ich mich erneut auf mein Buchprojekt besonnen. Es ging weiter.

Es dauerte noch einmal 3 Monate, dann war es in der Rohfassung fertig.

Nun begann die Suche nach einem Verlag. Ich habe sehr viele Kopien des Manuskriptes angefertigt und an viele Verlage geschickt. Nach meinen Vorstellungen wäre der nächste wesentliche Schritt nach dem Vertrag mit einem Verlag, die gemeinsame Überarbeitung des Manuskriptes mit einem Lektor gewesen. Da es mir nicht gelang einen Verlag zu finden, habe ich, so gut es mir selbst möglich war, diese Arbeit selbst zu erledigen versucht. Ich habe das Manuskript wieder und wieder gelesen,  immer weiter verfeinert und mehrfach umgeschrieben.

In einem Roman schreibe ich über einige "Fachgebiete", von denen ich keinesfalls fundierte Kenntnisse habe. Darum gab ich das Manuskript schließlich einigen befreundeten Fachleuten zu lesen. IT Fachmann, Arzt, Anwalt und Finanzexperte hatten einige sehr wertvolle Tipps für mich aber keine großen Einwände gegen die Inhalte. Nach einer weiteren Überarbeitung habe ich mich dann im Dezember 2012 an BOD gewandt um das Manuskript nun endlich in ein richtiges Buch zu verwandeln. Es erschien mir mittlerweile schon fast etwas spät dafür, da seit 2008, als ich diverse Zukunftsoptionen in das Buch eingebettet hatte, bereits ein ordentlicher Schritt in Richtung Zukunft geschehen war. Dann war da noch das Buchcover. Sinnvoller wäre es vielleicht gewesen, es einem Fachmann zu überlassen. Da ich allerdings bereits das Buch nahezu ohne fremde Hilfe erarbeitet hatte, hatte ich nun auch den Ehrgeiz das Coverbild selbst zu entwerfen.

Mitte Februar 2012 kam das Buch dann tatsächlich auf den Markt.

All Denen, die sich entschieden haben das Buch zu lesen, wünsche ich dabei viel Freude. Über Kritik würde ich mir sehr freuen!

Volker Stan